• Startseite
Montag, 18 Juli 2022 14:31

Über 500 Personen saßen am Ahorn auf 2.000m fest, darunter zahlreiche Kinder

Ahornbahn nach tragischem Arbeitsunfall außer Betrieb 
Über 500 Personen saßen am Ahorn fest, darunter zahlreiche Kinder

Am 17.7.2022, gegen 15;45 Uhr, war ein 52-jähriger Mitarbeiter der Mayrhofner Bergbahnen mit Wartungsarbeiten auf Grund einer technischen Störung an der Stütze 1 der Ahornbahn beschäftigt.
Da der Mitarbeiter auf Funkrufe seiner Arbeitskollegen mehrfach nicht antwortete, begab sich ein weiterer Mitarbeiter zu der Stütze und sah den 52-jährigen regungslos auf der Stütze sitzen und setzte sofort die Rettungskette in Gang.
Eine Reanimation durch den vom Hubschrauber abgeseilten Notarzt blieb erfolglos, der Mann verstarb noch an der Unfallstelle.
Der genaue Unfallhergang ist Gegenstand der laufenden Ermittlungen, vom diensthabenden Staatsanwalt wurde eine Obduktion angeordnet.

Für die Bergung musste der Betrieb der Bergbahn eingestellt werden und durfte anschließend nicht mehr aufgenommen werden.
Die zu dem Zeitpunkt noch anwesenden Besucher des sehr belieben Ausflugzieles mit zahlreichen Wandermöglichkeiten und Attraktionen wie Greifvogelvorführungen mussten von der Bergstation auf 2.000m Seehöhe anfangs mit Kleinbussen ins Tal gebracht werden.
Da die 14km lange Bergstecke größtenteils aber nur einspurig ist und zudem nur wenige Ausweichmöglichkeiten bietet, wurde schließlich um 17:42 Uhr die Feuerwehr Mayrhofen zur Unterstützung gerufen. Um 17:52 wurden des weiteren die Fahrzeuge „KDO“ und „MTF“ der Feuerwehren Zell am Ziller, Ramsau, Schwendau und Finkenberg zur weiteren Unterstützung nachalarmiert.

Die Evakuierung wurde daraufhin in einer „Konvoi fahrt“ durchgeführt, zusätzlich unterstützt durch Fahrzeuge der Bergrettung Mayrhofen und Ginzling.
Die Feuerwehr Mayrhofen errichtete eine Sperre der Bergstraße, um eine reibungslose Evakuierung gewährleisten zu können.

Gegen 21:15 Uhr erreichten die letzten Fahrzeuge die Talstation der Bergbahn.

 

Im Einsatz standen:

  • FF Mayrhofen         4 Fahrzeuge                         7 Mann
  • FF Finkenberg        1 Fahrzeug                           2 Mann
  • FF Ramsau i. Z.      1 Fahrzeug                           2 Mann
  • FF Schwendau        1 Fahrzeug                           2 Mann
  • FF Zell am Ziller      1 Fahrzeug                           2 Mann
  • Bergrettung            3 Fahrzeuge
  • Notarzthubschrauber
  • Polizei
  • Polizeihubschrauber
  • Rote Kreuz              

 

Bericht und Bilder: Rene Eberharter - ÖA Team BFV Schwaz 

Gelesen 334 mal

Notrufnummern

Feuerwehr 122
Polizei 133
Rettung 144
Vergiftungszentrale +431 406 4343
Gehörlosen Notruf-SMS 0800 133 133

(c) Copyright BFV Schwaz
Alle Rechts vorbehalten.