Home Diese Seite drucken - Print this Page
 
 
 
 
 
 

DOWNLOAD ÖA Hilfsmittel

Ab sofort stehen im Internen Bereich sowohl das Infoheft ÖA, als auch eine Zusmamenfassung Bild- und Medienrecht zum Download bereit.

Zum internen Bereich


Bürozeiten im Bezirksverband

Jeden Dienstag von

18:00 Uhr bis 21:00 Uhr

sind die Mitglieder des Bezirkskommandos im Büro anzutreffen.

Adresse: Münchnerstrasse 21, 6130 Schwaz, 1. Stock

Telefon: 05242 67888





 

Großangelegte BEG Übung in der Unterinntaltrasse

Am 25.10.2014 wurde eine großangelegte Tunnelübung in der Unterinntaltrasse abgehalten. Nur alle vier Jahre besteht die Möglichkeit auch den Haupttunnel der Unterinntaltrasse zu befahren und eine Übung abzuhalten. Beteiligt daran waren Feuerwehren aus dem Bezirk Schwaz, Kufstein und Innsbruck Land und Rettung mit über 400 Einsatzkräften und ca. 100 Statisten.

Insgesamt mussten von den Einsatzkräften drei Szenarien abgearbeitet werden.

 

 

Gesamte Übungsannahme

Im Tunnel ist ein Gleis, auf Grund von Bauarbeiten gesperrt und von Arbeitszügen besetzt. Beim Abladen von Schienen kam es dann zu einem folgenschweren Unfall.

 

Als ein Reisezug am Arbeitsbereich vorbeifährt, kollidiert dieser mit einem festen Gegenstand und wird durch eine Notbremsung zum Stillstand gebracht. Dabei werden der Lockführer und auch mehrere Zuggäste verletzt.

Weiters wird auch die Seitenwand des Arbeitszuges aufgeschlitzt und es mehrere Arbeiter werden zum Teil schwer verletzt.

Einer von ihnen ist gerade damit beschäftigt ein Notstromaggregat zu betanken. Er wird durch den Unfall so erschreckt, dass er den heißen Motor mit Benzin überschüttet und dieser zu Brennen beginnt. In weiterer Folge kommt es zu einem Brand mit einer Explosion einer Propangasflasche. Zwei Mitarbeiter erleiden Brandverletzungen und einer wurde verschüttet. Weitere Propangasflaschen befinden sich in der Nähe.

Dies sind die zu bewältigenden Unfallszenarien der Einsatzkräfte.

(Quelle: BFV Kufstein)

  

Der Einsatzzug Jenbach

Der Einsatzzug Jenbach, bestehend aus den Feuerwehen Buch, Jenbach, Stans, Strass und Wiesing wurde für diese Übung zum Notausgang NA 9 in Rattenberg alarmiert. Dieser Notausgang ist befahrbar und man gelangt über einen 2,5 Km langen Stollen zum Eingang in die Fahrröhre.

Für den Jenbacher Einsatzzug galt es die verletzten Arbeiter des Arbeitszuges zu bergen und den Brand des Notstromaggregates zu löschen, bzw. die gelagerten Gasflaschen zu kühlen.

  

Alarmierung

Um 14:02 Uhr wurden die Einsatzkräfte mittel Pager alarmiert und fuhren zum definierten Sammelplatz am Bahnhof der Zillertalbahn in Jenbach. Dort gab es die erste Unterweisung bzw. Aufgabenverteilung für die Einsatzleiter und Gruppenkommandanten.

Anschließend fuhr der gesamte Zug geschlossen zum Einsatzort nach Rattenberg. Hier wurde unverzüglich die Infrastruktur aufgebaut und erste Maßnahmen eingeleitet.

 

2,5 Km langer Zufahrtsstollen zum Haupttunnel

Aufgrund der Länge des Zufahrtstollens musste die Mannschaft sowie das benötigte Einsatzmaterial mit dem MTF Strass zur Schleuse zum Haupttunnel gefahren werden.

Insgesamt konnten die Atemschutztrupps der FF Jenbach und FF Wiesing 13 Personen aus dem Tunnel bergen und der Rettung übergeben. Diese mussten nach der Erstversorgung im Pendelverkehr aus dem Tunnel gefahren werden.

 

 Lageführung

Bei der Größe einer derartigen Schadenslage ist eine Lageführung bzw. Stabsarbeit unabdingbar. Für eine perfekte Übersicht über das Einsatzgebiet des Einsatzzuges Jenbach und den gesamten Übungsverlauf sorgten die Mitglieder der Lageführung Michael Rott und Helmut Weiland. Der Einsatzleiter des Einsatzzuges Jenbach, Karl Knoflach und auch die Verantwortlichen bei der Schleuse im Tunnel, Walter Theuretzbacher, Christian Rissbacher und Sebastian Atzl konnten in jeder Situation auf die Informationen der Lageführung zurückreifen.

 

Rettung

Auch die hervorragende Arbeit der Rettung muss in diesem Zusammenhang erwähnt werden. Die Zusammenarbeit zwischen Rettung und Feuerwehr funktionierte einwandfrei!

 

Fazit

Bei der Nachbesprechung gab es von den Verantwortlichen ein durchaus positives Resümee. Wenngleich man sich wünscht, nie zu einem derartigen Realeinsatz in die Unterinntaltrasse ausrücken zu müssen.

 

 

Daten

Beteiligung an der Übung des Einsatzzuges Jenbach:

      Die Feuerwehren

- Buch mit LAST, LFB, TLF-A 2000/200 und 20 Mann

- Jenbach mit KDO, LAST, LFA-B, KÖF, TLF-A 3000/200 und 23 Mann

- Stans mit LAST, LFA-B und 9 Mann

- Strass für Lageführung mit MTF und 3 Mann

- Wiesing mit LFA-B,  TLFA 2000 und 13 Mann

mit Insgesamt 13 Fahrzeugen und 68 Mann

      Rettung

Mit 6 Fahrzeugen und 17 Mann

       4 Atemschutztrupps

       13 geborgene Personen

 

 

Anwesend waren auch:

       Landesfeuerwehrkommandant Peter Hölzl

       Landesfeuerwehrinspektor Alfons Gruber

       Bezirksfeuerwehrkommandant Johann Steinberger

       Bezirksfeuerwehrinspektor Stefan Geisler

       Vertreter des Landes Tirol

       Drei Beobachter der ÖBB

 

 

Links

       www.ff-buch.at

       www.ffjenbach.at

       www.ffstans.at

       www.ff-strass.at

       www.ff-wiesing.at

 

 

Ein Bericht über den Einsatzzug Schwaz und weitere Bilder folgen noch.

 

 

Dominik Böck

Öffentlichkeitsarbeit BFV-Schwaz 

 

 

Bilder der FF Buch

 

 

Bilder vom Einsatzzug Schwaz

 
Kontakt   ·   Kontakt   ·   Impressum   ·   Sitemap   
Sie verwenden einen veralteten Browser, bitte laden Sie sich einen neueren Browser z.B. von www.mozilla-europe.org/de/ herunter!