Home Diese Seite drucken - Print this Page
 
 
 
 
 
 

DOWNLOAD ÖA Hilfsmittel

Ab sofort stehen im Internen Bereich sowohl das Infoheft ÖA, als auch eine Zusmamenfassung Bild- und Medienrecht zum Download bereit.

Zum internen Bereich


Bürozeiten - SOMMERPAUSE

Das Bezirksbüro ist ab 12. September wieder besetzt. Die Mitglieder des Bezirkskommandos sind jedoch telefonisch immer erreichbar.

Wir wünschen einen schönen Sommer.





 

Flugdienstübung im Bereich Stans-Jenbach

Flugdienstübung im Bezirk Schwaz am 22.10.2011

Jedes Jahr müssen Tirols Feuerwehren zu zahlreichen Waldbrandeinsätzen ausrücken. Stundenlange, ja oft tagelange Löscharbeiten verlangen den Feuerwehrmitgliedern oft alles ab. Kilometerlange Schlauchleitungen zur Wasserversorgung müssen verlegt werden. Aufgrund des oftmals schwer zugänglichen und steilen Geländes am Berg sind die Einsatzkräfte auf Hilfe aus der Luft angewiesen.

Der Einsatz von Hubschraubern ist jedoch nicht ungefährlich. Für die freiwilligen Helfer bedeutet das umfangreiches Wissen über die Arbeiten um das Fluggerät und ein hohes Maß an Disziplin.

Um bei Einsätzen ein sicheres und effizientes Arbeiten sicher zu stellen, haben die Feuerwehren des Abschnitts Jenbach gemeinsam mit dem Flugdienst des Bezirksfeuerwehrkommandos Schwaz und dem österreichischen Bundesheer dieses Einsatzszenario geübt. Angenommen wurde ein großflächiger Waldbrand im Bereich des Schlosses Tratzberg.

Ab 0800 Uhr wurden die ersten Vorbereitungen getroffen. Die notwendige Einsatzinfrastruktur wurde eingerichtet. Insbesondere die Flugeinsatzleitung wurde installiert. Diese besteht aus dem Abrollbehälter ‚FLIEGE‘ des Bezirksfeuerwehrverbandes und wird von speziell ausgebildeten Mitgliedern der Feuerwehr Schwaz betreut.

 

Nach der Landung der drei Hubschrauber des Bundesheeres – es war eine Alouette 3, ein Augusta Bell 212 und erstmals im Übungseinsatz in Tirol ein Black Hawk – wurde mit der Einschulung der Mannschaften auf die jeweiligen Geräte begonnen. Richtiges Ein- und Austeigen aus den Fluggeräten wurde durch das Personal des Bundesheeres ebenso erklärt wie die Bedienung der entsprechenden Löschvorrichtungen.

Nach einer deftigen Gulaschsuppe – zubereitet vom Verpflegungszug des Bezirksverbandes – begann die Übung mit einem Briefing der Einsatzkräfte.

Feuerwehreinsatzleiter OBI Martin Tipotsch, Kommandant der Feuerwehr Stans, OBI Helmut Duller, Mitglied der Stabsführung und Kommandant der Feuerwehr Jenbach und Ing. Wolfgang Holub- Bürgermeister von Jenbach, starteten mit einem Erkundungsflug um die Lage vor Ort zu beurteilen. Anschließend galt es so schnell wie möglich Mannschaft und Material zur Einsatzstelle zu fliegen.

In der Folge wurde die Befüllung und der Wasserabwurf mit den verschieden Geräten geübt. Dabei kam neben den auch in Tirol stationieren 1000l Renzel Behälter (kann entweder direkt im See bzw. Wasserbecken oder von einer Mannschaft gefüllt werden)und den sogenannten Bambi Pucket mit einem Fassungsvermögen von 500l auch ein 3000l fassendes Spezialgerät des Oberösterreichischen Landesverbandes zum Einsatz. Mit diesem Behälter ist eine sehr effiziente Brandbekämpfung möglich, allerdings kann er nur von einem Black Hawk transportiert werden.

Alle Verantwortlichen, allen voran BR Karl Rinnergschwentner in seiner Funktion als Sachgebietsleiter Flugdienst, konnten den guten Übungsverlauf und die vielen gewonnen Erkenntnisse bestätigen. Auch die Vertreter des Bundesheeres zeigten sich von der Disziplin und Schlagkraft der freiwilligen Helfer positiv überrascht.

Ein Dank an alle Teilnehmer für diese gelungene Großübung.

 

 

Beteiligte Einsatzkräfte:

FF Jenbach mit KDO, TLFA 3000/200, LFB-A, LAST und 32 Mann

 

FF Wiesing mit LFA-B und 10 Mann

 

FF Buch mit LFB-A, KLF und 10 Mann

 

FF Strass mit MTF und 6 Mann

 

FF Gallzein mit KLF und 8 Mann

 

Btf Rotholz mit TLF 1500 und 6 Mann

 

Btf GE Jenbacher mit TLF 1500 und 5 Mann

 

FF Stans mit MTF, LFA-B und 10 Mann

 

FF Schwaz mit KDO, WLF1 AB Pritsche, WLF2 AB Fliege, Hoftrac und 6 Mann

 

FF Vomp mit LAST und 2 Mann

 

Flugdienst Bezirk Schwaz mit 7 Mann

 

Flugdienst LFV Oberösterreich mit MTF, Löschbehälter und 2 Mann

 

Bezirksverpflegungszug mit Feldküche und 5 Mann

 

Bergrettung Jenbach

 

Insgesamt waren 10 Feuerwehren, 18 Fahrzeuge und 109 Mann an der Übung beteiligt.

Einsatzkräfte Bundesheer:

·         Alouette 3

Wird hauptsächlich für Mannschaftstransportflüge im Alpinen Bereich eingesetzt, max. Anhängelast 500kg und max. 3 Personen

·         Agusta Bell 212

Max. Anhängelast 2.000kg, max. 10 Personen und wird vorwiegend zum Lastentransport eingesetzt

·         Black Hawk

Max. Anhängelast von 4.000 kg und max. 20 Personen

 

Die Übung konnte um ca. 17:00 Uhr mit einem spektakulären Abschlussfoto beendet werden.

 

 

 
Kontakt   ·   Kontakt   ·   Impressum   ·   Sitemap   
Sie verwenden einen veralteten Browser, bitte laden Sie sich einen neueren Browser z.B. von www.mozilla-europe.org/de/ herunter!