Home Diese Seite drucken - Print this Page
 
 
 
 
 
 

DOWNLOAD ÖA Hilfsmittel

Ab sofort stehen im Internen Bereich sowohl das Infoheft ÖA, als auch eine Zusmamenfassung Bild- und Medienrecht zum Download bereit.

Zum internen Bereich


Bürozeiten im Bezirksverband

Jeden Dienstag von

18:00 Uhr bis 21:00 Uhr

sind die Mitglieder des Bezirkskommandos im Büro anzutreffen.

Adresse: Münchnerstrasse 21, 6130 Schwaz, 1. Stock

Telefon: 05242 67888





 

Wohnungsbrand in Schwaz - Feuerwehrmann wird zum Lebensretter

Zum Lebensretter wurde ein Schwazer Feuerwehrmann und zwei seiner Mitbewohner am frühen Morgen des 25. Dezembers. Als er aufgrund der Alarmierung per Pager sein Haus in Richtung Feuerwehr verlässt, entdeckt er seinen Nachbarn auf dem Fenstersims im 1. Stock sitzend, hinter ihm quoll dichter Rauch aus dem Fenster.

 

Um 02.49 Uhr wird die Feuerwehr Schwaz per Piepser zu einem Wohnungsbrand in die Psenner Straße alarmiert. Auch der Feuerwehrmann Reinhard Stecher macht sich auf dem Weg.
"Ich wusste, dass die gemeldete Hausnummer in meiner Nähe sein muss, daher lief ich nicht direkt in die Tiefgarage zu meinem Auto, sondern wählte den Weg durch die Haustüre. Da hörte ich auch schon meinen Nachbarn um Hilfe schreien. Er saß auf dem Fenstersims und wollte springen weil der Brandrauch so heiß war . Zwei weitere Nachbarn  -  Striebl Markus und Redolf Barbara – kamen mir zu Hilfe. Während ich bei ihm blieb um ihn vor dem Sprung aus dem Fenster abzuhalten holten die beiden die Schiebeleiter, die eigentlich für den Kaminkehrer vorgehalten wird, aus dem Keller. Gemeinsam konnten wir ihn dann retten und dem Rettungsdienst übergeben".

Wenig später traf die Feuerwehr Schwaz ein und begann mit der Brandbekämpfung. Je ein Atemschutztrupp über die Vorder-, und Rückseite bekämpften den Brand. Das geöffnete Fenster wurde als primärer Angriffsweg genützt, die Wohnungstür blieb während der Brandbekämpfung geschlossen.
Im Anschluss wurde ein Rauchvorhang gesetzt und der Druckbelüfter gestartet, damit blieb das Stiegenhaus komplett Rauch-, und Rußfrei. Der Brand, er in der Wohnküche ausbrach, konnte rasch abgelöscht werden, die Nachlösch-, und Aufräumarbeiten dauerten längere Zeit an.

 

"In der Feuerwehr haben wir diese Situationen immer wieder geübt – ich hätte mir nie gedacht, dass ich als Ersthelfer das gelernte in dieser Weise einmal anwenden muss", so Stecher abschließend.
Die Brandursache ist derzeit noch unbekannt und wird von der Polizei ermittelt. Der Wohnungsbesitzer wurde vom Rettungsdienst ins Krankenhaus Schwaz gebracht.

 

www.ff-schwaz.at 

 
Kontakt   ·   Kontakt   ·   Impressum   ·   Sitemap   
Sie verwenden einen veralteten Browser, bitte laden Sie sich einen neueren Browser z.B. von www.mozilla-europe.org/de/ herunter!